„Erkenne Dich und Du erkennst Gott“

Dieser Spruch ist für mich  eines der kraftvollsten Sprüche, weil es für mich mit nur so wenigen Wörtern so viel Wahrheit und so viel Weisheit zum Ausdruck bringt! Denn ist es  nicht die Antwort für die, die wahrhaft nach der Quelle suchen?

Wo soll die Suche nach der Quelle beginnen, wenn nicht bei sich selbst? Wie sehr glaube ich mich zu kennen? Wie sehr glaubst du dich selbst zu kennen? Wie kann man behaupten, das Äußere zu kennen, wenn man nicht sein Inneres, also den Standpunkt, wo das Betrachten des Äußeren „stattfindet“, kennt. Ist das „SICH ZU ERKENNEN“ nicht ein Gefühl bei sich angekommen zu sein?
Ich weiß nicht, woher dieser Spruch genau stammt. Er soll, nach meiner kurzen Recherche, indirekt aus der Bibel stammen. Ich muß zugeben, dass ich als nicht-religiöser Mensch etwas darüber überrascht war, als ich im Internet las, dass es sich um einen Spruch aus der Bibel handelt.  Aber wie wichtig ist es, woher der Spruch stammt oder wer es gesagt hat?  Kommt es nicht viel mehr auf die eigene spezifische Interpretation des Individiums an?