“Es ist eine der höchsten pädagogischen Regeln,
daß die Schule nicht die Abrichtung,
sondern die Entfaltung der persönlichen
Kräfte zur Aufgabe hat.”

HEINRICH von SYBEL

__________________________________________________________________________________________

Ricardo Semler – Radikale Weisheiten für eine Firma, eine Schule, ein Leben

__________________________________________________________________________________________

Man kann einen Menschen nichts lehren,
man kann ihm nur helfen,
es in sich selbst zu entdecken.”
GALILEO GALILEI

 __________________________________________________________________________________________
Christian Obad – Wer die Welt verändern will, muss mit der Schule anfangen

__________________________________________________________________________________________

“Begeisterung ohne Wissen ist blind.
Wissen ohne Begeisterung ist tot.
Totes Wissen kann dauerhaft eine Seele ruinieren
und tut das offensichtlich auch.”
UNBEKANNT

__________________________________________________________________________________________

Ralf Belusa – Warum wir besessen sind als wir denken

__________________________________________________________________________________________

“Der Mensch soll LERNEN,
nur die Ochsen büffeln.”
ERICH KÄSTNER

__________________________________________________________________________________________

Margret Rasfeld – Schulen im Aufbruch

__________________________________________________________________________________________

“Es mag sein, dass wir durch
das Wissen anderer gelehrter werden.
Weiser werden wir nur durch uns selbst.”
MICHEL DE MONTAIGNE

__________________________________________________________________________________________

Sabine Czerny – Was wir unseren Kindern in der Schule antun.

__________________________________________________________________________________________

AKTION GUTE SCHULE – Schule macht Gesellschaft e.V.


204 Prominente sind Unterstützer der Aktion gute Schule, deren Vision es ist, Schulen an den Bedürfnissen aller daran beteiligten Menschen (Lehrer/innen, Eltern, Schüler/innen) auszurichten. Diese sollen im Wesentlichen ohne Druck und unter Zuhilfenahme der natürlichen menschlichen Eigenschaften “Neugier”, “Wissensdurst” und “Freude” lernen dürfen.

_____________________________________________________________

“Nichts ist schrecklicher als ein Lehrer,
der nicht mehr weiß als das,
was die Schüler wissen sollen.” 

JOHANN WOLFGANG GOETHE

_____________________________________________________________

Rede der Kinder auf der Weltklimakonferenz 1992 in Rio de Janeiro

Bringt die Rede dieses Mädchens nicht so vieles, so klar auf den Punkt?  Obwohl die Rede von 1992 ist, hat sie an Aktualität nichts verloren! Wie deutlicher müssen die Worte noch fallen, damit die Menschen zu einer tiefgreifenden Änderung bewegt werden?

_____________________________________________________________

Schule ist jenes Exil, in dem der Erwachsene
das Kind solange hält, bis es imstande ist,
in der Erwachsenenwelt zu leben, ohne zu stören.”
MARIA MONTESSORI

_____________________________________________________________

Gerald Hüther – Wissen kann man nicht beibringen

_____________________________________________________________

Für mich gibt es wichtigeres
im Leben als die Schule”
MARK TWAIN

_____________________________________________________________

Vera F. Birkenbihl – Warum Unterricht an deutschen Schulen nicht funktionieren kann.

_____________________________________________________________

“Nicht Worte sollen wir lesen,
sondern den Menschen,
den wir hinter den Worten fühlen”
SAMUEL BUTLER

_____________________________________________________________

Gedicht:
Eure Kinder sind nicht eure Kinder…

Sie sind die Söhne und Töchter der Sehnsucht des Lebens nach sich selber.
Sie kommen durch euch, aber nicht von euch,
Und obwohl sie mit euch sind, gehören sie euch doch nicht.
Ihr dürft ihnen eure Liebe geben, aber nicht eure Gedanken,
Denn sie haben ihre eigenen Gedanken.
Ihr dürft ihren Körpern ein Haus geben, aber nicht ihren Seelen,
Denn ihre Seelen wohnen im Haus von morgen, das ihr nicht besuchen könnt, nicht einmal in euren Träumen.
Ihr dürft euch bemühen, wie sie zu sein, aber versucht nicht, sie euch ähnlich zu machen.
Denn das Leben läuft nicht rückwärts, noch verweilt es im Gestern.
Ihr seid die Bogen, von denen eure Kinder als lebende Pfeile ausgeschickt werden.
Der Schütze sieht das Ziel auf dem Pfad der Unendlichkeit,
und Er spannt euch mit Seiner Macht, damit seine Pfeile schnell und weit fliegen.
Laßt euren Bogen von der Hand des Schützen auf Freude gerichtet sein;
Denn so wie Er den Pfeil liebt, der fliegt, so liebt er auch den Bogen, der fest ist.
Khalil Gibran, arabischer Dichter, 1883-1931